Leberentzündung durch Hepatitisviren und Schutz durch die Hepatitisimpfung

Die Hepatitis-Infektion

Eine Leberentzündung kann Folge einer Infektion mit Viren, Bakterien und Parasiten sein. Die wichtigsten Infektionen durch Viren sind die Hepatitis A, B und C.

Hepatitis A (Reisehepatitis)

Die Ansteckung erfolgt fäkal-oral, meist durch verunreinigte Getränke und Nahrungsmittel (z. B. Meeresfrüchte). Die Zeit zwischen Infektion und Ausbruch der Erkrankung (Inkubationszeit) beträgt 15 – 50 Tage. Grippeähnliche Symptome, Müdigkeit, Übelkeit und Gelbsucht sind typische Beschwerden der Infektion. Die Erkrankung kann mehrere Wochen dauern, sie heilt jedoch in aller Regel vollständig aus.

Hepatitis B und Hepatitis C

Die Übertragung einer Hepatitis B oder C erfolgt über den Blutweg, wobei winzige Hautverletzungen für eine Infektion ausreichen können. Eine Übertragung durch Geschlechtsverkehr ist möglich. Die Inkubationszeit liegt zwischen 1 und 6 Monaten. Die Symptome einer akuten Infektion sind allgemeine Abgeschlagenheit, Fieber, Gelenkbeschwerden und Gelbsucht. In fast 90 % der Fälle heilt eine Hepatitis B ohne Folgen aus. In ca. 10 % der Fälle entwickelt sich eine chronische Leberinfektion mit dem Risiko einer späteren Leberzirrhose oder eines Lebertumors.

Bei der Hepatitis C verlaufen etwa 50 % der Fälle chronisch.

Impfschutz gegen Hepatitis A und B

Gegen Hepatitis A und Hepatitis B kann man sich impfen lassen. Damit ist ein wirkungsvoller Schutz gegen zwei ernste Leberinfektionen möglich, die eine mehrwöchige Arbeitsunfähigkeit zur Folge haben können. Dagegen steht für Hepatitis C bislang noch kein Impfstoff zur Verfügung.

Nach einer durchgemachten Hepatitis A bzw. Hepatitis B besteht in der Regel eine Immunität für eine spätere Erkrankung. Sowohl die Hepatitis A als auch die Hepatitis B können ohne Beschwerden verlaufen. Daher is es empfehlenswert, das Blut vor einer Impfung auf evtl. schon vorhandene schützende Antikörper zu untersuchen. Liegen diese Antikörper vor, ist eine Impfung nicht erforderlich.

Vor Fernreisen kommt insbesondere einer Hepatitis A-Impfung eine große Bedeutung zu. Das höchste Ansteckungsrisiko besteht in Südostasien, Afrika und Südamerika, aber auch im südlichen Mittelmeerraum besteht eine Infektionsgefahr.

So sinnvoll diese Blutuntersuchung und diese Impfungen auch sein mögen, sie gehören nicht grundsätzlich zu den Leistungen aller gesetzlichen Krankenkassen. Lediglich bei Kindern und Jugendlichen ist die Hepatitis-B-Impfung immer eine Kassenleistung.

Blutuntersuchungen

Zur Untersuchung auf das Vorliegen eine Impfschutzes kommen andere Untersuchungen zur Anwendung als zur Abklärung, ob eine akute bzw. chronische Hepatitis vorliegt. Aus diesem Grund muß bei der Beauftragung der Untersuchungen das diagnostische Ziel klar formuliert werden.

Klärung der Immunität gegen Hepatitis A und B

Feststellung einer Virushepatitis (A, B oder C)

Gespräch mit Ihrem Arzt

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie von Ihrem behandelnden Arzt oder im Rahmen eines Beratungsgesprächs bei uns im Labor.

Zurück zur Übersicht