Verdauungsstörungen und Reizdarmsymptomatik

Neben der Haut ist der Darm das Organ des Menschen, über welches er am meisten mit verschiedenen Umwelteinflüssen konfrontiert wird. Zusammen mit der Nahrung nehmen wir viele Stoffe der Umwelt auf, wie z.B. Bakterien, Pilze, Allergen, Chemikalien und vieles andere mehr.

Die Komponenten des Verdauungstraktes tragen dazu bei, uns vor schädlichen Einflüssen zu schützen oder unsere Nahrung zu verdauen. Die Säure im Magen ist am Aufschluss der Nahrungsmittel beteiligt und stellt eine Barriere für verschiedene Bakterien dar. Enzyme aus den Sekreten von Galle und Bauchspeicheldrüse sind an der Verarbeitung von Eiweißen, Fetten und Proteinen beteiligt, deren Bausteine dann über die Darmzotten aufgenommen werden.

Bei den meisten Menschen funktioniert der Darm ungestört. Nicht wenige Menschen jedoch leiden unter chronischen Darmbeschwerden. In diesen Fällen empfiehlt sich die Untersuchung einer Stuhlprobe zur orientierenden Untersuchung auf wichtige Komponenten des Verdauungssystems:

Welche Untersuchungen gibt es?

Weitere Untersuchungen

Ergänzend zu den o. g. Untersuchungen der Verdauungsfunktion bzw. entzündlicher Prozesse kann ergänzend auf Unverträglichkeitsreaktionen untersucht werden. Dabei handelt es sich z. B. um Zöliakie / Sprue (eine Entzündung der Darmschleimhaut durch Überempfindlichkeit gegen das Getreideeiweiß Gluten) oder aber um Allergien gegen bestimmte Nahrungsbestandteile. Zu diesem Zweck verweisen wir auf die Profiluntersuchungen Zöliakie und das Allergieprofil Gastro (Erwachsene bzw. Kinder).

Gespräch mit Ihrem Arzt

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie von Ihrem behandelnden Arzt oder im Rahmen eines Beratungsgesprächs bei uns im Labor.

Zurück zur Übersicht